E S T L A N D

mit dem Tandem

Wanderwege als Radweg

Strecke.

Bei Streckenwahl ging es uns hauptsächlich darum, abseits der Touristenpfade zu fahren und möglichst viel Zeit in der Natur zu verbringen. So waren große Straßen grundsätzlich tabu, auch wenn sich diese natürlich nicht komplett vermeiden ließen. Bei der Planung in Hamburg sind wir über die Wanderwege „Oandu-Ikla“ und den kreuzenden Wanderweg „Peraküla-Aegviidu-Ähijärve“ gestoßen.  Beide Wanderwege laufen quer durch Estland, lassen sich gut zu einer Rundreise verbinden und werden vom estländischem Tourismusverband ausdrücklich auch zum Radfahren angepriesen. Wanderwege zum Radfahren, das klang unglaublich gut und so war der Plan geplant.

Reisedaten.

Reisedauer: 17 Tage Reisekilometer: 1126 km Reisezeit: Mai

So sind wir von Talinn aus in Richtung des Peraküla-Aegviidu-Ähijärve gefahren und folgten dem Wanderweg bis etwa von Piusa. Eigentlich wollten wir erst weiter südöstlich den Wanderweg verlassen, aber Miekes Sattelstütze brach und wir brauchten Ersatz. Wie immer eine Sattelstütze brechen kann, nur so mussten wir für die  Ersatzteilsuche den Wanderweg in Richtung Tartu verlassen um dort einen Radladen zu finden. Zurückgekehrt sind nicht mehr, sondern radelten zum Wanderweg „Oandu-Ikla“ und folgten diesem ab Kilingi-Nömme bis nördlich von Järvi Pikkjärve. Schlußendlich endete unsere Rundreise wieder in Tallinn.

Kilometer

Bären

Elche

Mückenstiche

ESTLAND. REISEINFO.

Estland, ist ein Traum für jeden naturverbundenen Reisenden. Die wundervollen Wälder mit den integrierten Camping- und Feuerplätzen sind einfach verlockend. Peraküla-Aegviidu-Ähijärve, der längste Wanderweg Estlands beginnt in Peraküla am Naturzentrum Nõva. Der Wanderweg Peraküla-Aegviidu-Ähijärve durchquert neun Landkreise, eine ganze Reihe Schutzgebiete und exponiert auf 820 km wunderschöne estnische Landschaften. Der Pfad ist in der Natur mit weiß-grüner Merkzeichen und Wegweisern gekennzeichnet. Wunderbar beschrieben ist der Wanderweg auf der Seite Loodusegakoos.ee, Oandu-Ikla, Wanderweg des staatlichen Forstamtes Estland (RMK) ist der erste Wanderweg, der durch ganz Estland verläuft. Der 370 km lange Weg beginnt in Nord-Estland in Oandu, auf dem Territorium des Nationalparks Lahemaa, verläuft durch dicke Wälder von Kõrvemaa und eine der mächtigsten Moorlandschaften von Europa – durch den Nationalpark Soomaa. Der Wanderweg von RMK verläuft durch 6 Landkreise, 2 Nationalparks und 9 Schutzgebiete und endet in Ikla an der estnisch-lettischen Grenze. Der Pfad ist mit Kilometerpfosten und Wegweisern ausgerüstet, die Ihnen dabei helfen, am Pfad zu bleiben. Am Pfad befinden sich auch Informationstafeln, die über Waldwirtschaft und -erbe, über Kultur und Erholung berichten. Sehr viele weitere Infos über diesen Wanderweg findest Du auf Loodusegakoos.ee, mit Übernachtungsmöglichkeiten, Streckenbeschreibungen, GPS-Daten usw.. Sehr umfänglich und gut aufbereitet.

  • Der Aussichtsturm in der Nähe des Paukjärve-Sees. Eine Art Zeitmaschine, auf der es sich lohnt, die ursprünglichen Moorlandschaften zu beobachten.
  • Der Klapperstorch, in jedem Dorf klapperte der Storch. Klasse zu sehen und zu hören.  
  • Die Bären, auch wenn wir nicht wirklich einen wilden Bären gesehen haben, ist alleine das Gefühl beim Camping schon ein anderes. Immerhin hatten wir das Glück Bärenspuren zu finden. 
  • Leere Straßen, die Bevölkerungszahl Estlands ist gering, da nur 1.300.000 Menschen auf 45.000 km2 leben. Die einzigen verkehrsreichen Straßen liegen zwischen TALLINN-PÄRNU und TALLINN-NARVA (russische Grenze).
  • WILDES CAMPING – In Estland ist das Zelten unter dem Begriff „Jedermannsrecht“ fast überall erlaubt. Die einzigen Plätze, an denen nicht gezeltet werden darf, sind mit Schildern oder privaten Grundstückszeichen/Zäunen gekennzeichnet.
  • Die estnische Landschaft ist reizvoll. Es gibt hunderte von kleinen, schönen Dörfern und Bauernhöfen, große Ländereien und tiefe Wälder um sie herum. Die beste Reisezeit ist der Spätsommer, der Frühherbst, wenn alles zum Sammeln bereit ist, man muss auch nicht weit gehen… die meisten Wälder kann man mit Pilzen oder Beeren besorgen.
  • Keine Berge – Nun, es gibt einen und er trägt den Namen „The big egg mountain“ und erhebt sich auf beeindruckende 317 Meter Höhe! Aber ansonsten ist Estland völlig flach, was das Radfahren leicht macht.
  • Zelten
  • Hotel 
  • Oder

GUT ZU WISSEN

  • Die beste Zeit für eine Radreise durch Estland ist sicherlich von Juni bis August, mit Temperaturen von 10° C bis 20° C. Juli und August sind jedoch die nassesten Monate des Jahres. Wir waren im Mai dort und hatten einen Kälteeinbruch, daher macht vor Mai weniger  
  • Pärnu, der Ausgangspunkt des Trails, ist von Tallinn aus leicht mit dem Zug zu erreichen und Fahrräder können ohne Mehrkosten transportiert werden.
  • In den Sommermonaten, vergiss nicht den Moskitonetz-Hut und eine Menge Abwehrmittel.
  • Wenn Ihnen jemand einen Wodka geben sollte, trinken Sie ihn auf einen Schlag, ohne zu husten!
  • Unsere Wege bestehen hauptsächlich aus leeren Schotterstraßen und Singletracks, die nie wirklich technisch sind, außer in kurzen Schritten.
  • Die Überschwemmungen können große Gebiete überfluten, und Sie können sich in tiefen Furten wiederfinden, ohne die Möglichkeit, sie zu umgehen. Crocs könnten sich als nützlich erweisen.

 

Gut zu Wissen

Nach Betreten dieser außergewöhnlichen Immobilie lassen Sie sich von der großen und überaus gemütlichen Wohndiele (die ehemalige Tenne) mit sichtbarer Balkenlage verzaubern. Dieser Raum ist das Zentrum des Hauses, von hieraus gehen alle Räume ab, hier trifft man sich am gemütlichen Kamin und gelangt auf die idyllisch angelegte Terrasse. Die Küche im modernen Landhausstil mit Kochinsel ist zum Esszimmer offen gestaltet und lädt zu geselligen Abenden ein. Vom Wohnzimmer hat man einen herrlichen Blick in den Garten. Zwei weitere Zimmer werden als Schlaf- und Arbeitszimmer genutzt. Im Erdgeschoss gibt es ein modernes Badezimmer mit Dusche. In sämtlichen Räumen ist eine mediterrane Steinfliese und im Obergeschoss eine Auslegware verlegt. Ein Hauswirtschaftsraum vervollständigt das Raumangebot im Erdgeschoss.

Unser Fazit

Estland ist für alle Wald- und Naturliebhaber ein wirklich bezauberndes Land. Die von uns befahrenen Wanderwege waren alle in einem klasse Zustand und nahezu verkehrsfrei. Für die Übernachtung stehen die kostenlosen Campingplätze der RMK in guten Abständen zur Verfügung. Die Lage der Plätze ist oftmals traumhaft, am glasklaren Seen, kleinen Flüssen oder mitten im Wald. Alle von uns besuchten waren mit hervorragenden Feuerstellen inkl. trockenem Feuerholz bestückt. Aufgrund der frühen Reisezeit (die ersten Maitage), waren wir auf allen Plätzen alleine. Die Versorgung entlang der Wanderrouten ist eigentlich unproblematisch, man findet in den meisten kleinen Ortschaften kleine (teilweise sehr kleine) Lebensmittelgeschäfte. Abgerundet wird eine Reise in Estland durch die Freundlichkeit der Menschen. Die ist wirklich sehr herzlich, auch wenn die Esten gerne mal etwas schüchtern auf Reisende wirkten. Estland ist absolut eine Reise wert.

Mieke & Niko

OANDU-IKLA. Wanderweg.

RMK-CAMP. Camping pur.

STAATSFORST. Camping.

Translate »