Wenn die Götter…

mit lecker Essen und traumhaften Bergen locken…..

Mountainbike am Strand Thassos

sind wir chancenlos, es bleibt nur, dem Ruf der Götter zu folgen und mit dem Mountainbike die Angebote anzunehmen.

Nachdem unsere Tandemtour vor etwa 3 Wochen mehr als ein Materialtest war, die Grenzen des mit dem Tandem fahrbarem deutlich aufgezeigt wurden und wir Strecken teilweise mehr wanderten als fuhren, war klar dieser Herausforderung müssen wir eine Antwort liefern.

Kaum zurück in Kiel waren wir uns einig, diese herrlich ausgewaschenen Bergwege und einsamen Routen können wir nicht einfach so ungenutzt in Griechenland liegen lassen. Also mit Ilka gesprochen, die praktischerweise Probleme mit Ihrer Internetseite hatte. So konnten wir unser Vergnügen mit etwas Hilfe beim Aufbau der neuen Seite kombinieren. Die Idee: Ilka betüttelt uns wunderbar mit leckerem Kuchen, Grillabend und so, wir betütteln die Internetseite und die thassoischen Berge. Ein super Deal für alle.

MTB-Karton gemütlich voll gepacktThassos, schon wieder 😉

Für uns hieß es Flüge buchen und schauen wie wir die Bikes mit nach Thassos bekommen. Leider waren die Flüge nach Kavala irgendwie im Preis überzogen, so blieb nur Thessaloniki. Immerhin gab es die Flüge zu einem guten Preis, von Air-Berlin und Überraschung, wir konnten die Räder als unser normales Gepäckstück aufgeben. Wer hätte das gedacht. Bedeutete aber auch wir reisen ohne Koffer, die Klamotten müssen verteilt mit in die Bike-Kartons und ins Handgepäck. Es ging aber ja auf die Sonneninsel Thassos, viele kurze Sachen also, lange Hose, Jacke und Pullover nur für die An- und Abreise. Es wurde extragemütlich in den Kartons, zur Freude aller passte es aber, selbst die Fahrradhelme gingen mit rein. Na gut, das Handgepäck war auch ausgereizt mit viel Fotokram, diversen Läptöppen und Restklamotten. Wie immer viel Kram der dann doch mit muss.

MTB Thassos

Auto mieten

Brauchten wir noch ein Auto, in das 2 Menschen und 2 Bikes passen. Nicht so einfach, weil die meisten Mietautos klein und preiswert oder gross und recht teuer sind. Zum Glück wusste das Internet Rat und hat einen lokalen Anbieten (Hellas-Cars) gefunden, dort konnten wir einen Ford C-MAX für schlappe 240 € über 9 Tage mieten. Klasse Auto, in das die Räder entspannt mit Karton und in ausgepackt hinein passen. Das Mieten war total entspannt möglich, einfach 2 Mail hin+her, fertig. Der C-MAX hat uns direkt am Flughafen abgeholt, wirklich klasse.

Mountainbiken auf Thassos

So kamen wir Mitte Mai auf Thassos an und hatten 8 Tage Urlaub auf dieser unfassbar grünen Insel. Ich bin immer wieder vollkommen überrascht, wie grün es in Griechenland sein kann, hatte ich doch vor unserer ersten Reise eher trockene braune Landstriche erwartet, belehrt mich Thassos wieder mal eines besseren. Die Idee war an 4 Tagen das Rad zu nutzen und die anderen 4 Tage in die Internetseite und ein paar Fotos zu stecken. Zur Überraschung aller, kam es tatsächlich so..MTB Thassos

Ilka hat uns mit tollen Ratschlägen auf die Radtouren geschickt. Wirklich irre was Ilka an Wegen kennt, auch die die nicht auf der Karte eingezeichnet sind, gepaart mit einem guten Gefühl für fahrbare Mountainbikestrecken. Zwischen den Touren hat sie uns dann mit Kuchen und Eis gefüttert oder Stelios hat den Grill angeworfen. So macht es wirklich extrem viel Spass Freunden ein bisschen zu helfen. Biken, baden, grillen und Eis, fantastische Kombination. Nicht zu vergessen das tolle Wetter. Wer jetzt neidisch oder neugierig geworden ist, sollte einfach mal hier schauen und bei Ilka vorbeischauen–> www.anthos-apartments.de Wir können sagen es lohnt sich, und schöne Grüße an Ilka.

Tour 1 – Ilkas Hausrunde

Kleine nette Runde zum Ankommen. Es ging direkt vor der Haustür los, ein Stückchen am Meer entlang und mit einer überraschend knackigen Steigung in den Berg hinein, durch schöne Waldstücke und Lichtungen. Immer mal wieder ein netter Blick auf Meer und Limenas, unser Startort. Die Abfahrt führt durch ein traumhaftes Waldstück mit tollen alten Bäumen und immer wieder kleinen Bachläufen. Wir fuhren etwa 2 Stunden, trafen keine Menschenseele.

Tour 2 – Mit dem Mountainbike durch die Marmorbrüche

Auf eigene FaMTB Thassosust suchten wir schöne Wege durch die Marmorbrüche im Hinterland von Limenas. Gestartet wieder direkt vor der Haustür fuhren wir am Meer entlang, diesmal in die andere Richtung. Nach kurzer Fahrt kamen wir zum Marmor-Beach. Ein Strand an dem kein normaler Sand liegt, sondern Marmorsteinchen. Diese geben dem Wasser auch ein sehr schöne Farbe. Vom Marmor-Beach ging es dann in den Berg. Es war nicht ganz einfach einen Weg durch die Brüche zu finden, wir mussten immer mal umkehren und neue Wege suchen. Schlussendlich kamen wir auch hier wieder über tolle kleine Waldwege, mit kleinen querenden Bachläufen zurück nach Limenas. Rückblickend würde ich diese Tour nächstes Mal andersherum fahren, einfach weil dann das Bad im Meer „kurz“ vor Ende der Tour liegt, dann ist es ein tolles Ding. Nach der Anstrengung mit dem Bike an den Strand zum Baden.

Tour 3 – Theologos, Kastro und die Wasserfälle

Sehr schöne Tour mit Start in Theologos. Auch hier wieder menschenleer. Wir hatten eigentlich viele Wanderer erwartet, weil wir auf einer beschriebenen Wanderroute fuhren, trafen aber nicht einen. Die einzigen Leute trafen wir in Kastro, spielende Kinder und den Wirt der Taverne. Nicht übertrieben viele. Die Tour führte wieder durch viele Waldstücke und vielen Bienenkästen vorbei zu den 2 grössten Wasserfällen auf Thassos. Von den Wasserfälle sollte man keine tosenden Wassermassen erwarten, schliesslich sind wir in Griechenland. Schön ist es dort aber allemal. Kastro als Zwischenstation ist definitiv eine Reise wert. Die Abfahrt von Kastro war ein kleiner Wander- bzw. Ziegenweg, der nicht immer fahrbar war, teilweise extrem steil und manchmal einfach zu wenig Platz zwischen den Dornenbüschen. Da hiess tragen, immer mal was Neues. Trotzdem ein klasse Tour, die wir im letzten Tageslicht wieder in Theologos beendeten

Tour 4 – Prophet Elias

Ziel war eine Gipfeltour zum Prophet Elias auf etwa 1100 Metern. Nach dem Start vor der Haustür ging es bald knackig in den Berg. Der Prophet bietet auf dem Weg nach oben nicht allzu viele Flachstücke um wieder zu Luft zu kommen, eher im Gegenteil, immer wieder zieht der Berg nochmal an. Die Temperaturen waren prima, mein Fitnesszustand leider nicht. So nutzten wir die Möglichkeit bei etwa Höhenmeter 725, die Serpentinen zum Gipfel rechts liegen zu lassen. Trotzdem war es eine sehr schöne Runde, allerdings mit Abstand die anstrengendste. Der Grillabend war sehr willkommen, so als Abschluss.

 

Comments are closed